ist eine in Japan entwickelte, aus der chinesischen Massage hervorgegangene Behandlung, durch die ein energetischer Ausgleich und eine Harmonisierung innerhalb des Organismus angestrebt werden; ist eine Massagetechnik, die mit den Fingern, Handflächen, Armen, mit dem Knie und auch mit den Fußballen ausgeübt wird. Prinzip dieser Technik ist es, durch Gewichtsverlagerung sanften Druck auf die betroffenen Körperteile des Patienten auszuüben.

Grundlage ist die Meridianlehre: Feinstoffliche Energie (Qi) fließt in Bahnen (sog. Meridianen) durch den gesamten Körper des Menschen. Die Meridiane sind untereinander vernetzt und bilden so ein Leitungssystem, das mit dem Nervensystem oder dem Blutkreislauf vergleichbar ist und die einzelnen Organe und Körperregionen mit Energie versorgt. Ist der Energiefluss gestört, fühlt sich die betroffene Person unwohl; ist eine prophylaktische Ganzheitsmethode. Sie betrachtet den Menschen als Einheit von Körper, Seele und Geist. Im Krankheitsfalle bietet Shiatsu, nach einer gründlichen Diagnose im Sinne der asiatischen Medizin die Möglichkeit, eine individuell abgestimmte Massagetechnik zusammenzustellen mit dem Ziel, die körpereigenen Heilenergien des Patienten zu mobilisieren. Shiatsu hat sich als sehr wirksam zur Vitalitätsförderung und -stärkung und damit zu Förderung des allgemeinen individuellen Wohlbefindens erwiesen. Shiatsu richtig angewandt, ist in der Lage, körperliche Leiden zu lindern.

Shiatsu wirkt

auf Muskulatur und Bindegewebe, indem es Verspannungen löst und Schmerzen lindert, auf die inneren Organe durch Aktivierung von Energiepunkten (Tsubos) und Bahnen (Meridiane), auf die Bioenergie durch Anregung und Ausgleich, Auflösung von Energiestaus, Speicherung von Energie, Shiatsu beugt Krankheiten vor und hebt das allgemeine Wohlbefinden, unterstützt und beschleunigt die natürlichen Heilungsprozesse durch Aktivierung der Selbstheilungsfähigkeit und Stärkung der Abwehrkräfte des Körpers. begünstigt tiefe seelische Entspannung.

Entspannungs-Shiatsu

Gesichts- und Kopfmassage

Durch die Shiatsu Gesichts- und Kopfmassage werden körperliche und seelische Energien mobilisiert.

Im Gesicht und am Kopf befinden sich Druckpunkte, die das Gewebe festigen und straffen, Fältchen mindern , Fettpölsterchen an Wangen und Kinn bekämpfen und gleichzeitig das Wohlbefinden steigern.

Shiatsu wirkt auf Kopf und Gesicht wie Gymnastik auf den Körper. Die Haut lernt sich aus eigener Kraft zu reaktivieren.

Schmerz-Shiatsu

Im Rahmen des Shiatsu wurden spezielle Techniken zur Beeinflussung von Schmerzzuständen entwickelt. Diese Technik ist nicht direkt an die Akupressur- oder die Akupunkturpunkte gebunden. Kenntnisse über Meridiane und Tsubos sind jedoch auch beim Schmerz-Shiatsu von Vorteil.

Wir weisen darauf hin, dass Shiatsu Schmerzen beeinflussen kann. Zur Abklärung von Schmerzen bedarf es immer einer eingehenden medizinischen Diagnostik.

Wir unterscheiden zwischen allgemeinem Schmerz und Hinweisschmerz:

Allgemeiner Schmerz

ist ein Schmerz, der lediglich die schmerzende Zone betrifft und rein körperlicher Art ist.

Hinweisschmerz

Hier handelt es sich um einen Schmerz, der anzeigt, dass etwas nicht in Ordnung ist. Dieser Schmerz ist lediglich ein Symptom. Er ist nicht die Ursache. Ein Hinweisschmerz kann sowohl körperliche als auch seelische Ursachen haben. Hier ist es wichtig, die Betroffenen darauf hinzuweisen, dass dieser Schmerz nur ein Symptom ist und wie der allgemeine Schmerz einer eingehenden Diagnostik bedarf.

Beide Schmerzformen sind ernst zu nehmen und können mit den hier erlernten Techniken des Shiatsu positiv beeinflusst werden.

Ziel des Schmerz-Shiatsu

Diese Form des Shiatsu soll gezielt Energie (Qi), Blut und darin enthaltenen Heil- und Nährstoffe in die schmerzende Zone bringen und dort konzentrieren. Des weiteren wird durch die Technik des Schmerz-Shiatsu das Immunsystem angeregt.